U23

Eine ereignisreiche und spannende Saison liegt hinter uns.
Im Mittelpunkt stand aus volleyballerischer Sicht sicher die Spezialisierung der Spielerinnen. Darüber hinaus wurde das ehemalige U19-Team mit 3 älteren Spielerinnen verstärkt. Für einmal mussten also nicht Anfängerinnen, sondern gestandene Spielerinnen integriert werden, was im Grossen und Ganzen gut, wenn auch nicht ganz ohne Misstöne gelang.

Da man sich erst im Juni dazu entschlossen hatte, statt eines U19 ein U23-Team für die Saison 2016/17 anzumelden und damit verbunden das Team zu spezialisieren, war die Zeit für das Einüben der einzelnen Positionen ziemlich knapp.
Beinahe jedes Training wurde dafür verwendet und anstatt ein paar lockere Abende auf dem Beachplatz zu verbringen, schwitzte das Team in der Halle.
Just gegen Mitte September sass das Positionsspiel einigermassen, wie in einem Testspiel gegen das D93 festzustellen war.
Am folgenden Wochenende startete man dann auch zuversichtlich in die Meisterschaft.

Die sportliche Bilanz lässt sich denn auch durchaus sehen: von 13 Spielen wurden deren 8 gewonnen, nur einmal verlor man 0:3, bei allen anderen Niederlagen stand mindestens 1 Satzgewinn zu Buche.

Doch der Erfolg eines Teams lässt sich nicht nur an Punkten und Tabellenstand messen. Mir als Trainer ist es ebenso wichtig, dass diese jungen Spielerinnen mehrere Positionen beherrschen und damit polyvalent einsetzbar sind. Dies ist umso wichtiger, wenn man nur über einen schmalen Kader verfügt.
So wurde denn auch während der Saison weiter am Positionsspiel gearbeitet, bis wir eine 4-fach Besetzung der einzelnen Positionen erreicht hatten. Diese Fortschritte wurden vor der "Inbetriebnahme" in der Meisterschaft wiederum in einem Testspiel gegen das D93 im November getestet.

Trotz des gedrängten Trainingsprogramms blieb noch Zeit für Aktivitäten neben dem Spielfeld. Zum Jahresabschluss besuchte das Team das NLB-Spitzenspiel VBC Aadorf - Volley Toggenburg mit anschliessendem Nachtessen im "Tres Amigos" und im April genossen wir die tolle Atmosphäre beim Volleyball Cupfinal in Fribourg.

Im Einsatz für das U23 standen:
Angela Brüngger, Jenny Keller, Livia Lorez, Jennifer und Nadine Rufibach, Joelle Rüegg, Lena und Tanja Straub, Sanja Tosic und Nora Vetsch

Ziel wird es in der kommenden Spielzeit sein, die erarbeiteten Grundlagen weiter zu vertiefen, und aus einer soliden Abwehr heraus ein variantenreiches Angriffsspiel aufzuziehen.

Für die kommende Saison gibt es personell für einmal nicht viele Veränderungen. Einzig Tanja scheidet aus dem Team aus und Jennifer wird als Aushilfe nicht mehr zur Verfügung stehen.
Aber da das reduzierte Team allesamt aus zuverlässigen Akteurinnen besteht, kann ich der Saison 2017/18 beruhigt entgegenblicken.

Minivolleyball

Als Folge des Entscheids im Juni 2016, ein U23-Team an den Start zu schicken, wurde eine separate Trainingsgruppe gegründet, welche jeden Montag von 18:30 bis 20:00 Uhr trainiert.
Waren es am Anfang nur gerade 3 Spielerinnen, so wuchs die Gruppe in den kommenden Monaten auf 9 Spielerinnen an. Die Jahrgänge erstrecken sich dabei von JG. 2000 bis 2005, also eine recht grosse Spannweite, welche meine Trainerkollegin Tanja und mich wöchentlich herausfordert.

Neben dem Vermitteln von Volleyball-Grundlagen lag unser Fokus darauf, aus den neuen Spielerinnen, die sich gegenseitig zum grossen Teil nicht kannten, ein Team zu formen.
Da es zu diesem Zeitpunkt nicht klar war, wie sich das alles entwickeln würde, haben wir uns entschlossen, nicht an einer Meisterschaft teilzunehmen, sondern einzelne Turniere zu bestreiten.

Und so nahm das neue Team im Juni an einem U19 Turnier in Elsau (mit Beteiligung einiger U23 Spielerinnen) teil. Im November und Dezember stand je ein RVNO-Minivolleyballturnier auf dem Programm.

Es war für mich toll zu sehen, mit welchem Eifer sich diese jungen Spielerinnen auf den steinigen Pfad des Volleyball-Lernens machten und sich von all den Bällen, die nicht in die vorgesehene Richtung flogen, nicht entmutigen liessen.
Der Trainingsfleiss war wirklich beeindruckend. Am folgenden Montag standen beinahe immer alle wieder in der Halle.

In der kommenden Saison werden nun, was die Meisterschaft anbelangt, Nägel mit Köpfen gemacht: die älteren Spielerinnen nehmen mit den Jüngeren des U23-Teams an der U19 Meisterschaft (JG 00 und jünger) teil.
Und die Jüngeren absolvieren als U15 (JG. 04 und jünger) die Mini-Meisterschaft.

Damit sind alle Juniorinnen in einem Team integriert und nehmen in der kommenden Saison an einer Meisterschaft teil.


Ich bin sehr gespannt, wie sich diese drei Teams entwickeln werden und freue mich, sie auf ihrem Weg zu begleiten.

U19-Juniorinnen

 

U15-Juniorinnen